Nachhaltigkeit
leicht erklärt:

Nachhaltigkeit
leicht erklärt:

Jeder denkt an etwas anderes, wenn er den Begriff „Nachhaltigkeit“ hört, die meisten wahrscheinlich an Klima und Umwelt, da er in diesem Zusammenhang am häufigsten in den Medien verwendet wird. Nachhaltigkeit bedeutet aber noch viel mehr. Sie setzt sich aus drei gleichrangigen Bereichen zusammen, die seit dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung 2002 als Maßstab für Nachhaltigkeit in internationalen Verträgen verwendet werden. Alle drei sollten möglichst gleichberechtigt umgesetzt werden, um die ökologische, ökonomische und soziale Leistungsfähigkeit unserer Gesellschaft sicherzustellen und weiter zu verbessern.

1

Soziales

Gerecht
Fair
Ethisch

Umwelt

Schutz von Umwelt
und Natur

Reduktion von
Emissionen

Wirtschaft

Nachhaltige
Unternehmensführung

Regionale
Wertschöpfung

Ein Teil unserer DNA

Die Voraussetzungen stimmen, die Motivation auch. Jetzt liegt es an uns, viele kleine und manchmal auch große Schritte in eine neue,
nachhaltige Zukunft
zu gehen.

FRANK OVERKAMP, Vorstandsvorsitzender

Seit 1885 bilden die Genossenschaftsidee und ihre Grundwerte die Basis für das Denken und Handeln der Volks- und Raiffeisenbanken. Dazu zählen langfristiges, nachhaltiges Denken, Vertrauen, Solidarität, Selbstverantwortung, Zuverlässigkeit und das Übernehmen von Verantwortung für soziale Aufgaben und regionale Projekte, die dem Gemeinwohl dienen. Auch heute und in Zukunft werden wir unsere Kunden auf der Basis dieser zeitlosen Werte stets ehrlich, partnerschaftlich und kompetent beraten. →

← Die DNA eines Unternehmens bestimmt sein Selbstverständnis und prägt seine Kultur. Vor allem aber entscheidet sie, ob ein Unternehmen nachhaltig wachsen kann, denn die DNA wird im Kleinen geprägt und lässt sich im Großen kaum noch ändern. Jeder einzelne kleine Baustein sorgt für mehr Stabilität und erhöht die Erfolgschancen – oder anders gesagt: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“

Die Voraussetzungen stimmen, die Motivation auch. Jetzt liegt es an uns, viele kleine und manchmal auch große Schritte in eine neue, nachhaltige Zukunft zu gehen.

FRANK OVERKAMP, Vorstandsvorsitzender

Seit 1885 bilden die Genossenschaftsidee und ihre Grundwerte die Basis für das Denken und Handeln der Volks- und Raiffeisenbanken. Dazu zählen langfristiges, nachhaltiges Denken, Vertrauen, Solidarität, Selbstverantwortung, Zuverlässigkeit und das Übernehmen von Verantwortung für soziale Aufgaben und regionale Projekte, die dem Gemeinwohl dienen. Auch heute und in Zukunft werden wir unsere Kunden auf der Basis dieser zeitlosen Werte stets ehrlich, partnerschaftlich und kompetent beraten. →

← Die DNA eines Unternehmens bestimmt sein Selbstverständnis und prägt seine Kultur. Vor allem aber entscheidet sie, ob ein Unternehmen nachhaltig wachsen kann, denn die DNA wird im Kleinen geprägt und lässt sich im Großen kaum noch ändern. Jeder einzelne kleine Baustein sorgt für mehr Stabilität und erhöht die Erfolgschancen – oder anders gesagt: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“

Die Voraussetzungen stimmen, die Motivation auch. Jetzt liegt es an uns, viele kleine und manchmal auch große Schritte in eine neue, nachhaltige Zukunft
zu gehen.

FRANK OVERKAMP, Vorstandsvorsitzender

Seit 1885 bilden die Genossenschaftsidee und ihre Grundwerte die Basis für das Denken und Handeln der Volks- und Raiffeisenbanken. Dazu zählen langfristiges, nachhaltiges Denken, Vertrauen, Solidarität, Selbstverantwortung, Zuverlässigkeit und das Übernehmen von Verantwortung für soziale Aufgaben und regionale Projekte, die dem Gemeinwohl dienen. Auch heute und in Zukunft werden wir unsere Kunden auf der Basis dieser zeitlosen Werte stets ehrlich, partnerschaftlich und kompetent beraten. →

← Die DNA eines Unternehmens bestimmt sein Selbst-verständnis und prägt seine Kultur. Vor allem aber entscheidet sie, ob ein Unternehmen nachhaltig wachsen kann, denn die DNA wird im Kleinen geprägt und lässt sich im Großen kaum noch ändern. Jeder einzelne kleine Baustein sorgt für mehr Stabilität und erhöht die Erfolgschancen – oder anders gesagt: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“