*** HINTERGRUNDFARBE DER KOPFZEILE ANALOG ZUM ERSTEN ABSCHNITT ANZEIGEN ***

In jeder Krise steckt auch eine Chance!

Norbert Faller, Fondsmanager

______ Unter diesem Motto hatte die Volksbank Gronau-Ahaus eG ihre Kunden in die Stadthalle Ahaus eingeladen. Rund 400 Gäste blickten hinter die Kulissen des größten, internationalen Aktienfonds Uni Global von Union Investment.

Fondsmanager Norbert Faller, der 20 Milliarden Euro verwaltet, gab in seinem Vortrag mit anschaulichen Beispielen und gewürzt mit der einen oder anderen Anekdote, kurze Einblicke in seinen Alltag und vermittelte auf unterhaltsame Art wie in Krisenzeiten Kapital sinnvoll investiert werden kann. Im Nachgang haben wir ihm ein paar Fragen gestellt.

01

Wieso scheuen sich so viele Deutsche vor den Kapitalmärkten?

Anders als in den USA gibt es in Deutschland nach wie vor keine etablierte Kultur, an den Kapitalmärkten zu investieren. Die Deutschen hatten und haben eine Vorliebe für konservativere Anlageformen wie Bundesanleihen, Sparbücher oder Festgeld. Das Platzen der Internetblase vor rund 20 Jahren, als mehr deutsche Anleger begonnen hatten, sich für Aktien zu interessieren, hat zu dieser Risikoaversion sicher noch zusätzlich beigetragen

02

Warum empfehlen Sie einen Anlagehorizont von 4 bis 5 Jahren? Was ist daran besser, als beispielsweise 1-2 Jahre?

Die Kapitalmärkte unterliegen Schwankungen. Je länger der Anlagehorizont, desto eher gleichen sich diese aus und desto größer ist die Chance, vom langfristigen Wachstum und der langfristigen Wertentwicklung der Unternehmen zu profitieren. Eine Betrachtung des Kursverlaufs des MSCI Welt-Index in den vergangenen Jahrzehnten belegt, dass krisenbedingte Kursabschwünge nach einem überschaubaren Zeitraum stets kompensiert wurden. Auf alle Fälle sollte man das Geld, das man am Kapitalmarkt investiert, nicht kurzfristig anderweitig benötigen. Dann besteht die Gefahr, dass Anleger Verluste realisieren müssen.

»Auf alle Fälle sollte man das Geld, das man am Kapitalmarkt investiert, nicht kurzfristig anderweitig benötigen.«

NORBERT FALLER

03

Sie fordern, dass wir in puncto Anlage risikobereiter werden sollen. Ist eine sichere Anlage mit geringerer Rendite oder Zinsen gerade in unsicheren Zeiten nicht besser?

Das kann man nicht pauschal beantworten. Der passende Anlagemix hängt von der individuellen Risikoneigung jedes Anlegers ab. Je größer die Risikoaversion, desto geringer sollte der Anteil an risikoreicheren Anlageklassen wie Aktien im Portfolio sein – unabhängig vom Marktumfeld. Grundsätzlich ist eine breite Streuung über Anlageklassen (etwa Aktien oder Anleihen), Branchen und Regionen sinnvoll. Eine solche Diversifikation stabilisiert ein Depot, weil Verluste in einem Bereich durch Gewinne in einem anderen ausgeglichen werden können. Gleichzeitig ermöglicht sie die Teilhabe an den Chancen der verschiedenen Anlageformen. Bei Investmentfonds passen die Portfoliomanager die Zusammensetzung des Fonds zudem -im Rahmen der Anlagebedingungen- an die aktuelle Marktsituation an.

04

Die Zeit der Negativzinsen ist vorbei. Reicht bald nicht auch wieder das gute alte Sparbuch?

Solange die Inflation höher ist als eventuelle Guthabenzinsen auf Sparbüchern oder beim Festgeld, verliert das so angelegte Vermögen an Wert. Man spricht von negativen Realrenditen. Um einen solchen Wohlstandsverlust zu vermeiden, kann es sinnvoll sein, auch risikoreichere Anlageklassen wie Aktien in Betracht zu ziehen, um den Wert des Vermögens zumindest zu erhalten oder sogar eine positive Rendite zu erwirtschaften.

05

Wir als Kunden sollen auf ‚kluge Produkte‘ und ‚individuelle Lösungen‘ setzen. Was bedeutet das konkret? Braucht jeder, der monatlich ein paar Euro in einen Aktienfonds anlegen möchte, einen persönlichen Anlageberater?

Für Privatanleger kann es schwierig sein, die angesprochene Streuung des Depots mit der Investition in einzelne Wertpapiere hinzubekommen. Produkte wie Fonds oder fondsgebundene Vermögensverwaltungslösungen sind breit aufgestellt und erleichtern die Diversifikation. Ein Anlageberater kann helfen, die zur Risikoneigung des Kunden passenden Produkte und Strategien auszuwählen.

»Man sollte nicht alle Eier in einen Korb legen.«

NORBERT FALLER

06

Gibt es Faustregeln für die Geldanlage?

Ja, man sollte nicht alle Eier in einen Korb legen. Damit wären wir wieder bei der bereits angesprochenen Streuung. Zudem sollte der Anlagehorizont mindestens mittelfristig sein, um die Schwankungen an den Kapitalmärkten „aussitzen“ zu können.

07

Bei fallenden Kursen soll man investieren. Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um in den Aktienmarkt zu investieren?

Ein alter Börsenspruch sagt, dass „..unten niemals geklingelt wird…“. Niemand weiß, wann die Aktienmärkte ihren Tiefpunkt erreicht haben. Fakt ist aber, dass die Aktienmärkte bereits über 20 Prozent in diesem Jahr per Monatsultimo September verloren haben – und dass, obwohl die Unternehmensgewinne am aktuellen Rand noch stabil und Aktien im historischen Kontext eher günstig bewertet sind. Ist jetzt schon ein vorsichtiger und schrittweiser Einstieg für private Anleger interessant? Für Privatanleger kann es sinnvoll sein, die Vermögensanlage in die Hände erfahrener Fondsmanager zu legen und auch Fondssparpläne zu nutzen, die in schwankungsintensiven Marktphasen wie derzeit ihre Stärken besonders ausspielen. Dies gilt besonders beim Sparen in Aktienfonds, auch wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass am Ende der Ansparphase weniger Kapital zur Verfügung steht als eingezahlt wurde. Mit einem Fondssparplan ist nämlich der richtige Einstiegszeitpunkt kein Problem, denn man kann vom Durchschnittspreiseffekt profitieren. Zudem kann man beispielsweise einen Teil des gewünschten Anlagebetrages investieren und den Restbetrag über die nächsten Monate verteilt anlegen, um so Kursschwankungen für die Vermögensanlage zu nutzen.

»Ein alter Börsenspruch sagt, dass „unten niemals geklingelt wird…“.«

NORBERT FALLER

08

Wie stehen Sie zu einer Investition in Gold und/oder Rohstoffen? In Krisenzeichen gilt eine Anlage in Gold doch als sicher, oder?

Zu einem breit gestreuten Portfolio gehören neben Aktien und Anleihen auch Rohstoffe wie Edelmetalle. Dabei muss man wissen, dass Rohstoffpreise im Unterschied zu Aktien oder Anleihen viel stärker von der aktuellen wirtschaftlichen Situation bestimmt werden. Gibt es heute zu wenig von einem Rohstoff, dann erhöht dies den Preis, selbst wenn sich in der Zukunft schon weniger Nachfrage abzeichnet. Rohstoffpreise sind also noch schwankungsanfälliger. Gold ist vermutlich das wichtigste Edelmetall und damit für viele interessant, weil es tatsächlich als relativ sichere Anlage gilt. Bei der Bewertung der Preisaussichten sind dabei die physische Nachfrage von Schmuckindustrie oder Zentralbanken sowie vor allem der US-Dollar und die kurzfristigen Realzinsen wichtig. Der Grund: Gold wird in Dollar gehandelt und Investoren können als Ersatz für eine sichere Anlage auch kurzlaufende Anleihen erwerben und dann auch eine Verzinsung erhalten. Vor allem diese beiden Faktoren haben 2022 lange auf Gold gelastet. Wir hatten einen starken Dollar und steigende kurzfristige Zinsen. In den vergangenen Wochen hat sich die Lage da etwas beruhigt, und dann hat sich der Goldpreis auch berappelt. Beim Goldpreis ist also schon wieder viel passiert, das Potenzial scheint also begrenzt.

09

Wie werden Investitionsentscheidungen für UniGlobal getroffen?

Wir arbeiten im Portfoliomanagement nach dem Teamansatz. Das gilt auch für den UniGlobal. Der Fonds wird also von einem Team an Fondsmanagern gesteuert, die alle nicht nur ihre Erfahrung, sondern auch ihre Expertise in unterschiedlichen Branchen und Regionen einbringen. Wir konzentrieren uns auf Unternehmen mit dem Potenzial für ein langfristiges, starkes Gewinnwachstum. Dazu muss die Gesellschaft in einem aussichtsreichen Industriezweig operieren, sie muss gut geführt sein und sollte über Patente oder spezifische Rechte verfügen. Kurzum, sie soll ein geschäftliches Alleinstellungsmerkmal besitzen, das bei anderen Unternehmen nicht zu finden ist. Neben dem nachhaltig intakten Geschäftsmodell ist ein qualitativ hochwertiges Management von zentraler Bedeutung für den Erfolg eines Unternehmens – und für die Aufnahme ins Portfolio des UniGlobal.

Dieses Interview wurde geführt am 20. Oktober 2022.

Norbert Faller

ist seit über 20 Jahren Senior Fondsmanager bei Union Investment, der Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken. Hier verantwortet er im Managementteam des UniGlobal sowie des UniGlobal Vorsorge die Anlagepolitik beider Fonds mit einem verwalteten Anlagevolumen von über 20 Milliarden Euro.

UniGlobal ist einer der ältesten, weltweit anlegenden Aktienfonds von Union Investment. Der Fonds wurde am 2. Januar 1960 aufgelegt und konzentriert sich auf eine überschaubare Zahl von rund 90 bis 100 Einzeltiteln, darunter vor allem große, liquide Standardwerte mit einem hervorragenden Geschäftsmodell. Bei dieser begrenzten Anzahl von Titeln ist es leichter, die Unternehmen zu analysieren, ihren Nachrichtenfluss zu beobachten und gegebenenfalls Positionsanpassungen vorzunehmen. Insgesamt sollte der Fonds mit seiner Strategie auch in den kommenden Jahren gut aufgestellt sein.

Senior Fondsmanager bei Union Investment

Wer UniGlobal als Einmalanlage oder über einen Fondssparplan in Betracht zieht, sollte sich auch der Risiken bewusst sein, die wir im Beratungsgespräch offen ansprechen und die Sie kennen sollten. Deshalb empfehlen wir Ihnen, die unten in der Übersicht aufgeführten Aspekte in Ihre Anlageentscheidung einfließen zu lassen. Zudem sollten Anleger bei ihrer Entscheidung die Eigenschaften oder Ziele der Fondsanlage, wie sie in den Verkaufsprospekten beschrieben sind, berücksichtigen.

Chancen und Risiken UniGlobal
Die Gegenüberstellung der Chancen und Risiken des Fonds ermöglicht Ihnen zunächst eine grobe Einschätzung, ob der Fonds Ihren grundsätzlichen Erwartungen entsprechen könnte.

Chancen

  • Ertragschancen der internationalen Aktienmärkte
  • Risikostreuung und professionelles Fondsmanagement sowie Insolvenzschutz durch Sondervermögen
  • Chancen auf Wechselkursgewinne
  • Teilnahme an den Wachstumschancen von Schwellen- bzw. Entwicklungsländern

Risiken

  • Marktbedingte Kurs- und Ertragsschwankungen sowie Bonitätsrisiken einzelner Emittenten/Vertragspartner
  • Wechselkursschwankungen
  • Erhöhte Kursschwankungen und Verluste beziehungsweise Ausfälle bei Anlagen in Schwellen- bzw. Entwicklungsländern (zum Beispiel aufgrund politischer und rechtlicher Risiken)
  • Erhöhte Wertschwankungen aufgrund der Zusammensetzung des Fonds

Servicehinweise

Bitte verwenden Sie die Textvorlage im Original und platzieren Sie den gesamten Beitrag mit erläuternden Hinweisen als Marketingmaterial in Ihrer bankeigenen Kundenpublikation.

Veröffentlichen Sie daher folgenden rechtlichen Hinweis:

Ausführliche produktspezifische Informationen und Hinweise zu Chancen und Risiken der Fonds entnehmen Sie bitte dem aktuellen Verkaufsprospekt, den Anlagebedingungen, den wesentlichen Anlegerinformationen sowie den Jahres- und Halbjahresberichten, die Sie kostenlos in deutscher Sprache bei Ihrer Volksbank Gronau-Ahaus eG oder über den Kundenservice der Union Investment Service Bank AG, Weißfrauenstraße 7, 60311 Frankfurt am Main, erhalten. Diese Dokumente bilden die allein verbindliche Grundlage für den Kauf der Fonds.

Eine Zusammenfassung Ihrer Anlegerrechte in deutscher Sprache und weitere Informationen zu Instrumenten der kollektiven Rechtsdurchsetzung erhalten Sie auf www.union-investment.de/beschwerde. Union Investment Privatfonds GmbH kann jederzeit beschließen, Vorkehrungen, die sie gegebenenfalls für den Vertrieb von An-teilen eines Fonds und/oder Anteilklassen eines Fonds in einem anderen Mitgliedsstaat als ihrem Herkunfts-mitgliedsstaat getroffen hat, wieder aufzuheben.

Die Inhalte dieses Marketingmaterials stellen keine Handlungsempfehlung dar, sie ersetzen weder die individuelle Anlageberatung durch die Bank noch die individuelle qualifizierte Steuerberatung. Dieses Dokument wurde von der Union Investment Privatfonds GmbH mit Sorgfalt entworfen und hergestellt, dennoch über-nimmt Union Investment keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit. Wenn Sie künftig keine werblichen Informationen erhalten möchten, informieren Sie die Volksbank Gronau-Ahaus eG als Absender dieser Informationen gerne schriftlich. Stand aller Informationen, Darstellungen und Erläuterungen: 20. Oktober 2022, soweit nicht anders angegeben. Ihre Kontaktmöglichkeiten: Volksbank Gronau-Ahaus eG, Neustraße 42-46, 48599 Gronau.